Professor Franz-Theo Gottwald

Die Beratungs- und Trainerlaufbahn von  Franz-Theo Gottwald fing 1979 mit einer einjährigen Ausbildung zum Yoga- und Meditationslehrer mit besonderem Schwerpunkt auf Persönlichkeitsentwicklung und Stressbewältigungskompetenz an. Kommunikations- und Konflikttrainings konnte er im Rahmen des Studiums zur Kath. Theologie für den Pastoralen Dienst kennen und vermitteln lernen. Mit Ethikmanagement setzte er sich bei Prof. Dr. Rupert Lay auseinander. Zhang Li bildete ihn zum Lehrer für Stilles Qi Gong aus, Chungliang Al Huang initiierte ihn in den Taoismus und seine Form von Tai Ji. Diese Ausbildungen haben seinen Blick für die ganz persönlichen Ressourcen geschärft, die ein Coachee mitbringt. Die jahrelang eingeübten Instrumente achtsamen Verhaltens können auch für Gruppenarbeit und Prozesse des Corporate Development  zur Dynamisierung des kollektiven Wachstums genutzt werden.

1984 begann er bei der Unternehmensberatung Schirmer und Partner in Worpswede als Trainer und Konzeptioner im Bereich Humankapitalentwicklung und der ökologischen Unternehmensführung. 1987 schloss er sich Dr. Howald und Partner in Haltern an, wo er weitere Bewusstseins-Trainings entwickelte und umsetzte. Seit 1995 arbeitet er mit Andrea Klepsch an Fragen der Coevolution, des Kooperations- und Innovationsmanagements und des Coachings in der gemeinsamen Beratungsgesellschaft.
 
Er ist alleingeschäftsführender Vorstand der Schweisfurth-Stiftung, München und in verschiedenen anderen Stiftungen und Verbänden als Kurator und Beirat engagiert.

G. Weber, G. Schmidt, M. Varga von Kibed und I. Sparrer haben Franz-Theo Gottwald und Andrea Klepsch in systemischen Strukturaufstellungen fortgebildet und ihr Bewusstsein für systemisches Arbeiten in Organisationen geschult. Am SySt- Institut in München durften sie auch viel von anderen erfahrenen „Systemikern“ lernen. Dabei hat sie insbesondere Steve de Shazer mit seiner Begabung beeinflusst, überraschende Wendungen zu ermöglichen.

Franz-Theo Gottwald und Andrea Klepsch sind beide den tiefenökologischen Ansätzen zur Kollektiven Entwicklung verbunden, die sie bei A. Naess und J. Macy gemeinsam studieren und übend erfahren durften. Der norwergische Philosoph und die amerikanische Umweltaktivistin ermunterten beide, auch im Business die Macht von Spiritualität und weisheitsvoller Gemeinschaft zu entdecken sowie die große Kraft, die darin liegt, Macht im Miteinander zu kultivieren.

[<<zurück]